Kunst in der Traumatherapie

Neben der Psychotherapie von traumatischen Erlebnissen zählt der künstlerische Ausdruck der seelischen Belastungen für viele Patienten zu den effektivsten Bewältigungsversuchen.

Dazu zählen:

Hier finden Sie eine Auswahl von beeindruckenden Bildern traumatisierter Patienten.

Schreiben ist immer in der Therapie ein wesentlicher Baustein der Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen, wie ERICH FRIED es in einem Gedicht ausdrückt:

	Erst anfangen
	Zu verzweifeln
	Dann sich bemühen
	Gründe zu finden
	Um doch nicht zu verzweifeln
	Dann erkennen
	Daß diese Gründe
	Nicht mehr zureichend sind

	Dann mehr und mehr verzweifeln
	Dann immer noch nicht
	Ganz verzweifelt sein wollen
	Dann fragen warum nicht
	Dann ganz und gar verzweifeln
	Dann
	Wenn man noch kann 
	Schreiben

Beispiele einiger Patienten aus der Praxis für Trauma & Stressbewältigung:
  1. Bericht einer Witwe, die beim Grubenunglück in Borken ihren Mann verloren hat.
    Titel: "Der 1. Juni 1988: Bis daß der Tod Euch scheidet".
    (veröffentlicht in: Arbeitsgruppe Stolzenbachhilfe (Hg.): Nach der Katastrophe. Das Grubenunglück von Borken. Ein Erfahrungsbericht über drei Jahre psychosoziale Hilfe. Vandenhoek&Ruprecht, 1992)


  2. Gedichte einer traumatisierten Patientin:
    	ICH DACHTE
    	MORGEN WERDE ICH 
    	LEBEN
    
    	WENN ICH ÜBERLEBE
    	WERDE ICH MORGEN
    	LEBEN
    
    	DACHTE ICH
    
    	MORGEN
    	WENN ICH AUFWACHE
    	WERDE ICH
    	LEBEN
    
    	HOFFTE ICH
    
    	UND ÜBERLEBTE
    	WACHTE AUF
    	UND ALS ICH NOCH DACHTE
    
    	LEBEN
    	LEBEN
    
    	SPÜRTE ICH
    	WERDE ICH AUCH
    	MORGEN
    	NICHT MEHR
    
    ...einige Monate später schrieb die gleiche Patientin:
    	DEM HORIZONT LICHT GEBEN
    	AUCH WENN DIE ANGST
    	MICH VERSCHLUCKT
    	MEINE HOFFNUNG LEUCHTEN LASSEN
    	GEGEN DIE NÄCHST FLUT
    	MEIN LEBEN LEBEN
    	SO GUT ICH KANN
    	LEBEN
    	IN LICHT UND SCHATTEN
    

    [ zum Seitenanfang ]