Notfallpsychologisches Zentrum Pieper

Wir leisten Psychologische Hilfe für Menschen in Not!

Sind Sie extremen Belastungen ausgesetzt? Der Notfallpsychologische Dienst kann Ihnen helfen

Unfälle, Katastrophen, Gewalt und andere extreme Ereignisse verletzen die Betroffenen nicht nur körperlich, sondern immer auch seelisch. Aber auch Ersthelfer, Sanitäter und Notärzte, die vor Ort medizinische Versorgungen leisten, können zu Beetroffenen werden.

Es genügt deshalb nicht, in Notlagen die Betreuung auf die medizinische Erste Hilfe allein zu beschränken. Die fachgerechte Behandlung der seelischen Verletzungen ist für das Überwinden der Notlage ausschlaggebend. Denn das Recht auf Gesundheit beinhaltet auch das Recht auf seelisches Gleichgewicht. Doch wer leistet psychologische Erste Hilfe?

Nach einem extremen Ereignis können Alpträume, Schlafstörungen, quälendene Unruhe, das Wiedererleben des Ereignisses und andere ähnliche Reaktionen auftreten. Nach dem Erleben einer extremen Situation geschieht das häufig.

Hier bietet die Notfallpsychologie ein fachgerechtes Netzwerk an, das speziell auf die psychische Verarbeitung der Notfallsituation ausgerichtet ist. Ziel der Intervention ist die Sekundärprophylaxe, also die Verhütung von seelischen Folgeschäden, z.B.: Suizidversuche, Ausbildung von Angststörungen, Ausbildung von Mißbrauch und Sucht, Chronifizierungen in Form einer sogenannten posttraumatischen Belastungsstörung, Entwicklung von Persönlichkeitsstörungen, Vermeiden notwendiger medizinischer Therapie u.a.m.

Die Notwendigkeit einer gezielten Intervention ergibt sich keinesfalls nur aus ethischem Verantwortungsbewußtsein, sondern auch aus betriebswirtschaftlichen Überlegungen. Denn: Folgeprobleme verursachen Folgekosten.

[ zum Seitenanfang ]

Die Notfallpsychologische Intervention umfaßt:

Für die Betroffenen

Für die Helfer in Notfallsituationen



[ zum Seitenanfang ]

Speziell ausgebildete Dipl.- Psychologinnen und Dipl.- Psychologen.

Notfallpsychologische Hilfe wird benötigt für die unmittelbaren Opfer von Katastrophen, Unfällen, Straftaten und anderen extremen Ereignissen; für die Einsatzkräfte der Rettungsdienste, der Feuerwehr und der Polizei, die täglich mit extremen Situationen konfrontiert werden; für Beobachter von Katastrophen, Unfällen und anderen extremen Ereignissen (hierzu zählen die eigenen Kinder, die Eltern, Lebenspartner und andere nahestehende Personen); Personen, die von der Beteiligung einer nahestehenden Person an einem solchen Ereignis Kenntnis bekommen haben.

Sofortige Psychologische Notfallhilfe verringert individuelles und familiäres Leid und reduziert die Folgekosten.

In Notfällen sind wir für Sie da!

Zum Gelingen der Intervention tragen wesentlich die Rahmenbedingungen bei. Zunächst ist klarzustellen, daß es sich um Prävention und Beratung handelt. In der Regel ist keine Psychotherapie notwendig, sondern eine sehr kurzfristige psychologische Hilfestellung.

Bundesweit haben sich erfahrene und speziell geschulte Dipl.-Psychologinnen und Dipl.-Psychologen des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) für den Notfallpsychologischen Dienst zusammengeschlossen.

Das NZP arbeitet eng zusammen mit dem Notfallpsychologischen Dienst des BDP.
Dr. Pieper vertritt den Bund Deutscher Psychologen (BDP) und die deutschen Notfallpsychologen in der Europäischen Arbeitsgruppe: "Standing Commettee on Crisis and Disaster" der EFPA (European Federation of Psychologist`s Associations).
Regionale Kontakte zu ortsansässigen Fachleuten können schnell vermittelt werden.

Im Falle eines Notfalls oder einer Katastrophe können sich Institutionen wie Banken, Unternehmen, Feuerwehr, Polizei, Flughäfen etc. zur psychologischen Ersten Hilfe und zur Einleitung von Betreuungs- und Bewältigungsmaßnahmen an folgende Hotline des NZP wenden:

Telefon: 0 64 62 / 407 783
oder eMail an: NZP@traumabewaeltigung.de


[ zum Seitenanfang ]